Geschichte des Lions Club International

Melvin Jones

Wie ist Lions entstanden?

Die Internationale Association of Lions Clubs begann als Wunschtraum eines Versicherungsagenten in Chicago namens Melvin Jones. Er war verwundert darüber, weshalb lokale Geschäftsclubs - er war aktives Mitglied eines solchen Clubs - ihren gedanklichen Horizont nicht von den reinen Geschäftsbelangen auch auf das Wohl ihrer Gemeinden und der gesamten Welt ausdehnen konnten.

Jones' Idee ist innerhalb seines eigenen Clubs, dem Business Circle of Chicago, auf offene Ohren gestoßen und er wurde ermächtigt, Sondierungsgespräche hinsichtlich seines Konzeptes mit ähnlichen Organisationen innerhalb der Vereinigten Staaten zu führen. Seine Bemühungen führten schließlich zu einem ersten organisatorischen Treffen am 7. Juni 1917 in einem lokalen Hotel.

Die zwölf Männer, die sich da zusammenfanden, verband ein natürliches Loyalitätsgefühl zu ihren eigenen Clubs und so gründeten sie die "Association of Lions Clubs". Sie verabschiedeten auch eine Einladung zu einem nationalen Kongress (convention), der in Dallas, Texas, USA im Oktober des selben Jahres abgehalten werden sollte. Dies ist die Geburtsstunde der Lions-Bewegung.

Sechsunddreißig Delegierte als Vertreter von 22 Clubs aus 9 amerikanischen Bundesstaaten folgten dieser Einladung, stimmten der "Lions Clubs" Gründung zu und wählten Dr. William P. Woods aus Indiana zu ihrem ersten Präsidenten. Die treibende Kraft und somit der eigentliche Gründer, Melvin Jones wurde zum amtierenden Sekretär ernannt. Damit begann seine Verbindung zum Lionismus, die erst mit seinem Tod im Jahr 1961 endete.

Die Gemeinschaft wächst rasch. Zuerst in Amerika, seit den fünfziger Jahren auch in Europa, in den letzten beiden Jahrzehnten vor allem in Fernost. Heute zählt Lions Clubs International, mit Sitz in Oak Brook, Illinois, über 1,4 Millionen Mitglieder in 207 Ländern und ist damit mit 46000 Clubs die mitgliederstärkste weltweit arbeitende  wohltätige Service-Organisation. Als einer der wenigen Service-Clubs haben die LIONS auch UN-Konsultarstatus. Seine Mitglieder verfolgen wohltätige und gemeinnützige Ziele.

Die ersten europäischen Lions-Clubs wurden 1948 in Schweden und in der Schweiz - in Genf und in Zürich - gegründet. Der erste deutsche Lions Club wurde am 05.12.1951 in Düsseldorf gegründet.

Die deutschen Lions Clubs sind im Multi-Distrikt 111-Deutschland der Internationalen Vereinigung zusammengeschlossen und werden durch den Vorsitzenden des Governorrates (GRV) vertreten. Schwerpunkte des Engagements sind u.a. verschiedene Programme für Kinder und Jugendliche sowie der weltweite Kampf gegen Blindheit. Die Lions-Jugendprogramme umfassen den internationalen Jugend- und Schüleraustausch, die Präventionsprogramme Lions-Quest, Klasse 2000 und Kindergarten plus, Lions Young Ambassador, den Friedensplakatwettbewerb sowie den Lions Jugend-Musikpreis. Daneben engagieren sich Lions im Bereich Gesundheit und Prävention, helfen nach Katastrophen, organisieren Hilfslieferungen und tragen zum Erhalt deutscher Kulturdenkmäler bei. 

Der Welt-Organisation von Lions Clubs International gehören bedeutende Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens an, darunter eine Reihe von Staatsoberhäuptern. Oberster Repräsentant ist der Internationale Präsident. 1945 war Lions Clubs International maßgeblich an der Gründung des Sektors der Nichtregierungsorganisationen bei den Vereinten Nationen beteiligt und ist neben Rotary International die einzige Serviceorganisation, die als beratender Partner mit der UNO einen Konsultarstatus hat.

In Deutschland gibt es über 50.000 weibliche und männliche Lions in 1.508 Lions Clubs - davon 94 Damen- und 505 gemischte Clubs. Die Clubs sind in 16 selbständige Distrikte aufgeteilt. Hinzu kommen 180 Leo Clubs mit 3037 Mitgliedern.

Jeder District wird von einem Governor geleitet, dessen Amtzeit ein Jahr dauert. Die Governors bilden nach den internationalen Bestimmungen den Governorrat, der die Zusammenarbeit der deutschen Districte pflegt.

 

Zur Geschichte von Lions